Sonderausstellung Eisenbahngeschichte der 8er Jahre

Antragsteller: Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte ÖGEG;

Status: genehmigt

Der Lokpark in Ampflwang ist der „Heimatbahnhof“ des Normalspurbereiches der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG). Die geschichtsträchtigen Lokomotiven und Waggons werden hier gewartet, repariert und restauriert. Zusätzlich zu diesem „lebenden“ Museum gibt es auch noch eine interessante Ausstellung rund um das Thema Eisenbahn.

Die bestehende Ausstellung im Lokpark Ampflwang wird durch die Sonderausstellung „Eisenbahngeschichte der 8er Jahre“ erweitert. Die Sonderausstellung widmet sich den technischen Errungenschaften und Innovationen der letzten 200 Jahre. Dafür werden Anschauungstafeln und Informationsmaterial benötigt, welche durch das LEADER-Programm gefördert werden.

Das Jahr 2018 gibt nun den Anlass die Sonderausstellung den „8er Jahren“ der letzten 2 Jahrhunderte zu widmen.
Von 1818 bis 2018 werden in 10-Jahresschritten alle wichtigen geschichtlichen Ereignisse zum Thema Eisenbahn im europäischen Raum und darüber hinaus aufgelistet und durch Bilder veranschaulicht. Jahreszahlen wie zum Beispiel 1848, 1918, 1968 und 1978 haben für die österreichische Eisenbahn historische Bedeutung.

 

Durch den Erhalt und Ausbau des Lokparks in Ampflwang wird das Freizeit- und Kulturangebot der Region gefördert und zusätzlich Wissen über geschichtlich relevante Ereignisse der Eisenbahngeschichte vermittelt. Die Gemeinde Ampflwang sowie die gesamte Region ist stark mit dem Thema Eisenbahn verbunden. Durch den Lokpark wird die kulturelle Geschichte der Region bewahrt und weitergegeben.