Mit dem LEADER-Projekt „Gemeinschaftspraxis“ entsteht ein außergewöhnliches Bildungsprogramm in der LEADER-Region Vöckla-Ager. Es soll allen Menschen, die sich in ihrem Umfeld, ihrer Gemeinde oder in ihrer Region engagieren und einbringen wollen, unterstützen vom WISSEN INS TUN zu kommen. Das Projekt läuft von 2019 bis 2021 und ist auf den drei Schwerpunkten Kommunikation & Kooperation (2019), Klima, natürliche Ressourcen & Umwelt (2020) sowie Wandel & enkeltaugliche Strategien (2021) aufgebaut. Die „Gemeinschaftspraxis“ behandelt damit wichtige gesellschaftliche Zukunftsfragen und schafft ein Angebot für lebensnahes und gemeinschaftliches Lernen in der Region, um diese Fragen beantworten zu können und zukunftsorientierte Wege aufzuzeigen.

Wichtig ist auch, dass neben dem Wissenserwerb, die Vernetzung der AkteurInnen in der Regionalentwicklung nicht zu kurz kommt. „Es geht im Projekt auch um ein voneinander und miteinander Lernen und Umsetzen“, ergänzt Madeleine Pachler, Projektleiterin der Gemeinschaftspraxis, „es gibt in unserer Region bereits sehr viele Menschen, die sich in z.B. Agenda 21 Prozessen, gemeinnützigen Vereinen und so weiter engagieren. Ihnen will das Projekt ein Fundament bieten, um noch besser und mit noch mehr Engagement in ihrem Umfeld zu wirken.“ Die LEADER-Region Vöckla-Ager arbeitet gemeinsam mit dem Offenen Kunst- und Kulturhaus Vöcklabruck (OKH), dem Otelo Vöcklabruck und dem Regionalmanagement Vöcklabruck – Gmunden an dem Projekt. Dadurch wird das Projekt noch besser in der Region verankert und ein ausgezeichnetes ExpertInnen-Team steht für die Unterstützung der TeilnehmerInnen zur Verfügung.

Bildungsprogramm

Das Bildungsprogamm ist sehr breit gefächert und bietet neben spezifischen Jahresveranstaltungen, auch sich wiederholende Formate. Jedes Jahr, passend zum Jahresthema, werden Filmabende, Projektlabore, die KeKademy, Denkbars, der Pioneers of Change online Summit, Impulsvorträge und Workshops sowie eine Ordination angeboten. Um das Rad nicht immer wieder neu erfinden zu müssen, möchte die Gemeinschaftspraxis auch Kooperationen mit anderen Veranstaltern in der Regionalentwicklung andenken. “Es wäre schön, wenn wir mit dem Projekt die eine oder andere große Veranstaltung aus dem Zentralraum in die Region bringen könnten”, erklärt Wolfgang Mader, der für den Verein Otelo Teil des Projektteams ist.