Energie NewsNews

Abschluss des Projektes Prima-Klima

Die Energieregion Vöckla-Ager verfolgt als eine der österreichischen Klima- und Energiemodellregionen das Ziel, die Energiewende in unserer Region zu initiieren: Fossile Energie soll durch erneuerbare Energie ersetzt werden, die im Idealfall gänzlich aus regionaler Eigenversorgung stammt. Alle durchgeführten Projekte haben einen besonderen Schwerpunkt in ihrer Nachhaltigkeit – und wie sollte diese besser gesichert sein, als dadurch, dass junge Menschen informiert und motiviert werden?

Im Projekt „Klimaschulen Vöckla-Ager“, das die Energieregion Vöckla-Ager in den letzten Monaten mit SchülerInnen und LehrerInnen der NMS I Schwanenstadt, der NMS Attnang-Puchheim und der HTBLA Vöcklabruck durchführte, waren die Ziele durchaus hoch gesteckt:

  • Intensive und langfristige Sensibilisierung von SchülerInnen und LehrerInnen für die nachhaltige Auseinandersetzung mit Klima- und Energiefragen
  • Nachhaltige Verhaltensänderung und Integration von Klima- und Energiethemen in den Schulalltag
  • Schulen in die Aktivitäten der Klima- und Energie-Modellregionen einbinden
  • Beitrag zu Treibhausgas-Reduktion und effizientem Energieeinsatz leisten

Abschluss- veranstaltung

Was sich so trocken anhört, wurde mit dem Motto „Spaß muss es machen!“ zu einem großen Erfolg. So wurden zum Beispiel die Energieverbrauchsdaten der jeweiligen Schulgebäude zusammengetragen und Energieausweise erstellt. Die SchülerInnen nahmen aber auch den Energieverbrauch ihres eigenen Elternhauses genauer unter die Lupe, führten Lärmmessungen und Verkehrszählungen durch oder lernten bei Exkursionen mehr über Forschung & Entwicklung bzw. Karriere-Chancen in diesem Bereich. Die Themen Erneuerbare Energien, Energiesparen, Mobilität und Klimaschutz wurden dabei fächerübergreifend bearbeitet.

25 verschiedene Projekte werden aktuell vom Klimafond im Bereich „Klimaschulen“ gefördert – auch jenes der Klima- und Energieregion Vöckla-Ager. Im Schuljahr 2014/15 wurden Mobilität und Energie in der HTBLA Vöcklabruck (Abteilung Gebäudetechnik), der NMS Attnang-Puchheim und der NMS I Schwanenstadt fächerübergreifend behandelt, besonders intensiv in einer eigenen Klimawoche im Dezember 2014. Dabei präsentierten z. B. die HTL-SchülerInnen Thermografie-Aufnahmen der Schulgebäude in Attnang und Schwanenstadt sowie die neu erstellten Energieausweise. Exkursionen zum Welios, zum Energieerlebnismuseum Timelkam oder zum SolarCampus Eberstalzell standen ebenfalls auf dem Programm. Auch die schulische Mobilität war ein großes Thema: SchülerInnen und LehrerInnen hinterfragten ihr eigenes Mobilitätsverhalten, führten Verkehrszählungen oder Befragungen auf dem Wochenmarkt durch. Die Erkenntnisse wurden auf Plakaten dargestellt, die zum Umdenken der Verkehrsmittelwahl bewegen sollen.

Abschluss- veranstaltung (2)Fazit der Beteiligten:
Schon mit wenigen Veränderungen kann man Vieles bewegen. LehrerInnen begeistern SchülerInnen für den Klimaschutz, die SchülerInnen ihre Eltern, die Eltern Familie, Nachbarschaft, KollegInnen … Und schon ist ein wichtiger Schritt zum Klimaschutz getan, der zudem allen Beteiligten Spaß macht.

 

Die SchülerInnen präsentierten ihre Erkenntnisse, ihre Ideen, die sie im vergangenen Jahr im Rahmen des Klimaschulen-Projekts erarbeitet haben – ein wahres Feuerwerk an Ideen zum nachhaltigen Klimaschutz, das Sie einladen soll, mit Ihren Möglichkeiten ebenfalls etwas für ein „Prima-Klima“ zu tun.

Hier ist der Link zum BTV Beitrag. 

 


Das Projektteam:

Markus Leibner – HTL Vöcklabruck

Thomas Steinkogler – NMS Attnang-Puchheim

Erika Fehringer  – NMS I Schwanenstadt,

Sabine Watzlik – KEM Vöckla-Ager

Madeleine Pachler – Leaderregion Vöckla-Ager