Keine Abhängigkeit mehr von teuren Erdölimporten, keine Angst mehr vor Gaskrisen – stattdessen saubere Energiegewinnung aus Sonne, Wind, Wasser und Bioenergie in der Region. Die österreichischen Klima- und Energie-Modellregionen (KEM) verfolgen genau dieses Ziel. Und sie sollen damit Vorbilder für andere Regionen werden. Die langfristige Vision: 100% Ausstieg aus fossiler Energie.

 

Zentrales Element jeder Modellregion ist der/die ModellregionsmanagerIn. Gemeinsam mit Partnern aus der Region werden Projekte in folgenden Bereichen umgesetzt:

  • Erneuerbare Energie
  • Nachhaltiges Bauen
  • Reduktion des Energieverbrauchs
  • Mobilität
  • Landwirtschaft
  • Bewusstseinsbildung

Klima- und Energie-Modellregionen ist ein Programm des Klima- und Energiefonds. Im Rahmen des Programms werden regionale Klimaschutzprojekte und das regionale Modellregionsmanagement kofinanziert. Bislang haben 811 Gemeinden in 91 KEMs 3.500 verschiedene Projekte ins Leben gerufen und 450 Ladestellen für E-Fahrzeuge geschaffen.

Klima- und Energiemodellregion Vöckla-Ager

Namensgebend für die KEM im Norden des Bezirkes Vöcklabruck sind die beiden Flüsse Vöckla und Ager, die nicht nur die Landschaft, sondern auch die Entwicklung der Region prägen. 

Modellregion seit 2009

310,2 km²

55.662 Einwohner-Innen

21 Gemeinden

Ampflwang, Frankenburg, Manning, Neukirchen a.d. Vöckla, Niederthalheim, Pilsbach, Pitzenberg, Puchkirchen am Trattberg, Redleiten, Redlham, Regau, Rüstorf, Rutzenham, Schlatt, Schwanenstadt, Timelkam, Ungenach, Vöcklabruck, Wolfsegg am Hausruck, Zell am Pettenfirst